Sie sind hier

Einzelheiten zum Seminar

Tagesseminar Der Weg zum kirchlichen Gericht

Ort: Bremen 04.06.2018 - Kategorie: Tagesfortbildungen (61/2018)

Beschreibung

Über Streitigkeiten bei der Anwendung des Mitarbeitervertretungsgesetzes, also vor allem über Streitigkeiten zwischen Mitarbeitervertretung und Dienststellenleitung entscheiden die kirchlichen Gerichte (auch Schieds- oder Schlichtungsstellen genannt). Wer eine Entscheidung eines kirchlichen Gerichts herbeiführen will, muss sich wie bei der Anrufung eines staatlichen Arbeitsgerichts genau an die Verfahrensvorschriften halten.

Diese betreffen aber nicht nur das Verfahren vor dem Gericht selbst, sondern auch schon das Verhalten der Mitarbeitervertretung, bevor sie das kirchliche Gericht anruft oder einen Anwalt beauftragt. Manchen Prozess haben Mitarbeitervertretungen allein deshalb verloren, weil sie hier Fehler gemacht haben.

Deshalb wollen wir u.a. folgende Fragen klären:

  • Über welche Fragen kann das Gericht entscheiden?
  • Wer kann das Gericht anrufen?
  • Welche Fristen müssen beachtetet werden?
  • Kann die MAV einen Anwalt hinzuziehen und wer trägt die Kosten?
  • Wann muss die MAV welche Beschlüsse fassen und wie müssen diese aussehen?
  • Was muss die MAV im Vorfeld, z.B. im Rahmen der Mitbestimmung beachten, damit sie ein Verfahren erfolgversprechend führen kann?

Zielgruppe

alle Mitarbeitervertretungen, vor allem Vorsitzende. Besondere Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Arbeitsmaterialien

Die TeilnehmerInnen werden gebeten, eine aktuelle Ausgabe des Mitarbeitervertretungsgesetzes mitzubringen.

Referent

Bernhard Baumann-Czichon

Bernhard Baumann-CzichonJahrgang 1953, seit 1984 Rechtsanwalt in Bremen, Fachanwalt für Arbeitsrecht, seit mehr als 20 Jahren in der Erwachsenenbildung und gewerkschaftlichen Bildungsarbeit tätig, vor allem im kirchlichen Bereich; Partner in Baumann-Czichon und Partner, Bremen

Weitere Informationen/Seminare: Bernhard Baumann-Czichon

Kosten

150,00 Euro

Freie Plätze

genug


Zur Übersicht